Bibelkritiker
stellt Fragen zur Entstehung und Frühzeit des Christentums.

Bibelkritiker
interpretiert die christliche Überlieferung aus weltlicher - Sicht unabhängig von kirchlichen Lehren.

Bibelkritiker
orientiert sich an populären Sachbüchern und allgemein zugänglicher wissenschaftlicher Literatur.

Bibelkritiker
sammelt Informationen aus christlichen und nichtchristlichen Quellen, um sie an Leute weiterzugeben, die an einem freimütigen Wissen über die Anfänge des Christentums interessiert sind.

Bibelkritiker
wird nicht von Theologen oder Historikern gemacht sondern von Leuten, die auch ohne Fachausbildung ihre eigenen Schlussfolgerungen aus den unterschiedlichen Erkenntnissen der Bibelforscher ziehen möchten.

Bibelkritiker
vertritt nicht den Glauben der Christen oder den einer anderen Religionsgemeinschaft, respektiert aber die religiösen Überzeugungen der Gläubigen, selbst dann, wenn diese Überzeugungen bei kritischer Beurteilung nach den allgemein geltenden Regeln des Verstandes nicht mehr nachvollziehbar sind.

Bibelkritiker
nimmt sich Zeit für seine Projekte.

Ende

Bibelkritiker beschäftigt sich zunächst mit Christi Geburt

Die ersten ausführlicheren Artikel betreffen die Diskussion um den überlieferten Geburtsort Betlehem.

Dazu gehören auch die beliebten Diskussionen um den Stern von Betlehem und den damit verbundenen Geburtstagsirrtum.

Trotz nach wie vor beliebter Weihnachtsgeschichten und eindeutig überlieferter Geburt des Jesuskindes in Betlehem ist das Ergebnis kritischer Untersuchung ein Jesus ohne Betlehem.

Wer Spaß daran hat, über die Verbreitung der unterschiedlichen Schreibweise von Bet(h)lehem und Nazaret(h) etwas zu erfahren, der findet solches unter Betlehem und Nazaret.

Ausblick auf geplante Artikel zur Lehre von der jungfräulichen Empfängnis und Geburt, zum alternativen Geburtsort Nazaret sowie zur Entstehung unserer Zeitrechnung geben Jungfrauengeburt, Nazaret und Jesus 0001.

In eine ganz andere Richtung weisen die Artikel zum Thema Bibel & Politik.

Hier hat es den Bibelkritiker gereizt, angesichts der jüngsten politischen Ereignisse in Deutschland das Verhalten christlicher Politiker, insbesondere der Leitfigur Helmut Kohl, mit biblischen Texten in Verbindung zu bringen.

Herausgekommen sind dabei die Artikel Spendenskandal im Urchristentum und - als Prolog zu einem Evangelium im politischem Zeitgeist - Kohls Wort.

Ein Evangelium nach Kohl ist geplant.

Die Artikel zum Thema Schwarzgeld und Spendenskandal können als Stichelei oder Polemik, als Satire oder Parodie aufgefasst werden. In jedem Fall aber gehen sie sehr intensiv auf die einschlägigen Bibeltexte ein. Allein dadurch dürften sie machen Wortlaut der Bibel sowie machen Inhalt der christlichen Botschaft bewusster machen und letztlich zum tieferen Nachdenken anregen.

Auch der Wirbel um eine Leitkultur in Deutschland hat den Bibelkritiker herausgefordert. Schließlich wurde dieser Begriff von prominenten Christdemokraten in die öffentliche Diskussion gestellt und inhaltlich immer wieder mit einer christlichen Werteordnung in Verbindung gebracht. Hierzu sind die Artikel Leitkulturkunde, Was ist Leitkultur und Leithammelkultur erschienen.

Ende

Info zum Herausgeber unter wolterswww.de. ·   Webmaster Torben Korte
Copyright © Thomas Wolters 2000  ·   In erster Version online am 21.12.2000